Derborence

Teilnehmer: 11
Wanderzeit: 4 Std.

Zum wiederholten Male erstellten die Meteorologen eine Fehlprognose, Glück für uns! Bewölkt, nicht zu heiss, nicht zu windig — gerade richtig zum wandern.

Nach einer abenteuerlichen Busfahrt von Sion nach Derborence, während der auf der linken Busseite beinahe ein Uebergewicht entstand, vor lauter spektakulären Aussichten, erreichten wir den Ausgangspunkt unserer Wanderung.  Der See mit lauschigem Beizlein auf einer fast sonnigen Terrasse sowie die eindrückliche Bergkulisse mit den noch sichtbaren Spuren der Bergstürze  vom 18. Jahrhundert luden eigentlich zum Verweilen und Träumen ein. Doch die „Pflicht“ rief.

Ein erster steiler Anstieg führte zur Alp Les Penés. Es folgte die „pièce de résistance“. Nach dem wohlverdienten Picknick und einem kleineren Anstieg auf den Pas de Cheville freuten wir uns auf den Abstieg nach Anzeindaz und schliesslich Solalex, unser Tagesziel. Dort erwartete uns, nebst der überaus sympathischen Bedienung, je nach Lust und Laune Bier, Kaffee und Süsses.

Nach diesem erlebnisreichen Tag erwartete uns eine 4 – 5-stündige Bus- und Bahnfahrt in die Nordwestschweiz. Die Reise hin und her mit dem öffentlichen Verkehr war sehr lange, aber für dieses Naturbijou hatte es sich gelohnt.