Winterkletterkurs 2018

Bericht

Am Samstagmorgen treffen sich 14 verwegene Alpinisten in Le Noirmont mit dem Ziel bei jedem Wetter und Verhältnissen den Arête des Sommêtres zu überklettern. Am liebsten mit Schneeauflage! L‘Arête des Sommêtre est une itinéraire d’escalade un peu mythique du Jura, jamais difficile mais quand même assez longue (1200m de long !) .

Die Tage zuvor lag noch massenhaft Schnee in der Franche Montagne und man konnte sich vorstellen, dass es toll Schnee auf dem Grat hat. Somit sind die Verhältnisse wie es der Titel der Tour zum Ausdruck bringt. Da hat aber noch keiner die Rechnung mit dem Sturmtief “Bruglind” gemacht. Dem vorhanden Schnee wurde der Garaus gemacht und auch einige Tannen konnten dem Winddruck nicht standhalten. Wäre aber die Burglind 3 Tage später gekommen, nämlich auf den Klettertag, wäre der Tourenleiter gezwungen gewesen die Tour abzusagen. So konnten wir doch bei schönstem frühlingshaftem Sonnenschein eine ganz gemütliche Klettertour geniessen.

Den Teilnehmern hat es sichtlich Spass gemacht, ohne Handschuhe und Daunenjacke, mit den Steigeisen zu klettern. Ein Trailrunning ist es allemal nicht, das will betont sein. Es braucht Vorsicht, Umsicht und ein speditives Seilhandling, wenn man die ganz Tour noch bei Tageslicht beenden möchte. Im Anschluss gab es traditionell noch etwas, dem Tagesanlass entsprechend, feines zu Essen sowie einen warmen Früchtepunsch.

Wiederum ein lehrreicher Klettertag, auch wenn nicht jeder aushalb seiner Komfortzone klettern musste.. Kurzum! es machte einfach mega Spass!

Danke allen, die mitgemacht haben! Speziell auch Dank dem Sigi für die Phöteli 🙂

Bilder